Mädchentag im Kletterpark auf dem Johannisberg in Bielefeld

Don­ner­stag ist Mäd­chen­tag im Freizeitzen­trum Baumhei­de. Aus diesem Grund macht­en sich gestern die Mitar­bei­t­erin­nen des Freizeitzen­trums  mit 4 Mädels auf den Weg zum Klet­ter­park des Inter­ak­team auf den Johan­nis­berg in Biele­feld. Die Regen­wolken am mor­gen ver­zo­gen sich rasch, sodass sich das Grüp­pchen, in schwindel­er­re­gen­der Höhe von Hin­der­nis zu Hin­der­nis hangeln kon­nten. Damit sie in großer Höhe voll auf ihre Kosten kom­men kon­nten, waren sie durch­weg durch ein raf­finiertes und im wahrsten Sinne des Wortes kinder­le­icht zu ver­ste­hen­des Sicherungsver­fahren gesichert.

Von Seil­rutsche und wack­e­li­gen Holzstäm­men, die es zu über­winden galt bis hin zum Fall in den Abgrund, waren noch viele andere aufre­gende und anspruchsvolle Bar­ri­eren dabei. Die Mäd­chen haben ihre Gren­zen ken­nen­gel­ernt und kon­nte diese zum Teil erweit­ern oder gar über­winden. Denn das meiste spielte sich in 15–20 Metern Höhe ab und war teil­weise kör­per­lich wie auch men­tal anstren­gend und her­aus­fordernd für die Kinder. Klet­ter­parks sind als eine der vie­len Meth­o­d­en aus der Erleb­nis­päd­a­gogik zu ver­ste­hen. Bei der hier beschrieben Meth­ode soll es darum gehen, zusam­men im Team zu arbeit­en und gemein­sam Lösun­gen für Prob­leme zu find­en, sowie seine Äng­ste und Gren­zen zu erken­nen und eben­so für diese ein­ste­hen, sie zu erweit­ern oder gar zu über­winden. All das ist den Mäd­chen des Freizeitzen­trum Baumhei­de wun­der­bar gelun­gen. Sie haben im Team gear­beit­et, sich gegen­seit­ig ermutigt und Tipps gegeben, Ver­ständ­nis für den anderen gezeigt und kon­nten so am Ende auf einen spaßi­gen, aufre­gen­den und run­dum zufrieden­stellen Tag zurück blicken.

Hoch hin­aus!